Möglichkeiten des IP-Radios

Möglichkeiten des IP-Radios

Bei den Begriffen Webradio, Internetradio oder IP-Radio geht es immer um dasselbe, den Empfang von Radiosendern über das Internet.

Empfang über den PC

Die einfachste Möglichkeit des Empfangs ist über den heimischen PC. Beste Voraussetzungen bieten eine schnelle DSL-Verbindung sowie eine Flatrate, damit die Kosten für das Musikhören nicht ausarten. Der Nutzer des Webradios muss sich kein zusätzliches Gerät anschaffen, um in den Musikgenuss zu kommen. Die Musik wird im einfachsten Fall im Screeningverfahren über den Mediaplayer des Rechners abgespielt.

Mehr Möglichkeiten durch Web-Player

Darüber hinaus können aber auch zahlreiche kostenlose Programme genutzt werden, die nicht nur dem Betrieb im Hintergrund ermöglichen, sondern eine auf den eigenen Geschmack ausgerichtete Senderwahl sowie auf Wunsch die Aufnahme von Musik ermöglichen. Die Stücke werden im MP3-Format auf dem Rechner gespeichert. Manche Player sind auch gegen eine geringe Gebühr zu haben, bieten dafür aber einiges mehr an Komfort, zum Beispiel können die Aufnahmen nach den eigenen Vorgaben geschnitten werden. Statt einer riesige Datei über mehrere Stunden erhält der Nutzer die einzelnen Musikstücke fein säuberlich auf seinem Rechner.

Da der Speicherplatz des Rechners begrenzt ist, kann der Nutzer vorher vorgeben, wie viel Speicherplatz für Musikdateien zur Verfügung gestellt werden soll. Ist der Speicherplatz voll, werden bereits gespeicherte Dateien gelöscht, um eine Neuaufnahme möglich zu machen. Viele kostenlose Player bieten ebenfalls gegen eine geringe Gebühr zusätzliche Funktionen an. In dem Player lassen sich nicht nur persönliche Playlists anlegen, sondern es werden auch Songs und Sender, die dem jeweiligen Musikgeschmack entsprechen, vorgeschlagen.

Radiohören über die Webseite des Senders

Wer keinen dieser Player nutzen möchte, kann auch entsprechende Radioprogrammen im Netz suchen und über die Webseite des Anbieters die Sendung hören. Neben den integrierten Lautsprechern des Computers lassen sich auch externe Boxen oder Kopfhörer nutzen.

Internetradio auf tragbaren Geräten

Der Empfang von Internet-Radiosendern ist aber nicht nur über den hauseigenen PC möglich, auch unterwegs lässt sich der Lieblingssound hören. So bieten viele der heutigen Handys die Möglichkeit, Internetradio zu empfangen. Zwar besitzen die meisten Handys nur ein UKW Radio (bereits vorinstalliert), zusätzliche Software kann aber heruntergeladen werden. Im Grunde können alle java-fähigen Handys auch MP3-Dateien aus dem Netz empfangen. Die Handyhersteller bieten längst zusätzliche APPs an, die die Streams aufs Handy bringen.

Internetradio auf tragbaren Geräten

Neue Technik in nostalgischem Design

Wem das gute, alte Radiogerät lieb ist, der muss auf Musikgenuss aus dem Netz nicht verzichten. Spezielle Internetradios sind längst erschwinglich geworden. Ab 30 Euro erhält der Nutzer ein Radiogerät, das zwar im Hintergrund über ausgefeilte Technik verfügt, sich aber ebenso leicht bedienen lässt wie das alte Radio und diesem auch im Design ähnelt. Da diese Geräte mit WLAN arbeiten, muss zum Empfang noch nicht einmal der Rechner laufen.

Einbindung NAS ist ebenfalls möglich

Je nach Gerät ist auch die Einbindung des heimischen NAS-Systems kein Problem. Auf dem zentralen NAS-System werden alle Bilder, Videos, Musik und Dateien gespeichert, auf die alle Nutzer des Netzwerks Zugriff haben sollen. Neben reinen Festplattensystemen, die fast ausschließlich als Datenspeicher dienen, bieten sich für das Internetradio NAS-Server an, die auf das Internet zugreifen können. Der Vorteil der Einbindung eines NAS-Systems liegt darin, dass über den Audio-Streaming-Client auch auf gespeicherte Musiktitel zurückgegriffen werden kann.